• Service
  • FAQs zum Coronavirus
Hotline 
+49-40-30 68 74-0

FAQs zum Coronavirus

Im Zuge der Coronavirus-Krise ergeben sich bei vielen Versicherten einige Fragen. Wir haben die wichtigsten Fragen auf dieser Seite zusammengestellt und erweitern diese regelmäßig.

Bitte beachten Sie auch, dass diese FAQ nicht unsere Versicherungsbedingungen ersetzen. Für detaillierte Informationen zu den einzelnen Leistungen beachten Sie bitte Ihren Versicherungsvertrag.

Allgemein

Wie erreiche ich den BDAE im medizinischen Notfall?

Sie erreichen uns weiterhin zu unseren gewohnten Bürozeiten unter +49-40-30 68 74 - 0. Diese sind Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 18:00 Uhr MEZ und Freitag von 08:00 bis 17:00 Uhr MEZ. Außerhalb unserer Bürozeiten erreichen Sie uns unter der Notfall-Hotline +49-40-30 68 74 - 74. Die medizinische Assistance ist weiterhin gewährleistet.

Ich werde vermutlich meine vertraglich festgelegte Aufenthaltszeit in Deutschland übersteigen. Bin ich trotzdem in Deutschland versichert?

Für das vergangene Jahr 2020 hatten wir mit unserem Versicherer eine Sonderlösung erarbeitet, die es unseren Kunden ermöglichte, sich über die vertraglich vereinbarte Aufenthaltszeit in Deutschland aufzuhalten.

Seit dem 1. Januar 2021 besteht für Sie Versicherungsschutz für Deutschland gemäß der jeweils vereinbarten Versicherungsbedingungen Ihres Versicherungsproduktes. Wichtig für Sie zu wissen: Mögliche Aufenthalte aus dem Jahr 2020 werden bei der Berechnung der Aufenthaltsdauer für 2021 nicht berücksichtigt. Dies gilt auch dann, wenn das Versicherungsjahr nicht dem Kalenderjahr entspricht.

Wie gelangen meine Rechnungen am sichersten und schnellsten zum BDAE?

Rechnungen bis zu einem Betrag von 1.000 Euro können Sie uns einfach und sicher über unseren Web-Upload zukommen lassen.

Klicken Sie dazu hier. 

Informationen zum Web-Upload finden Sie in diesem PDF.

Die Originalrechnungen sollten Sie aber für etwaige Prüfungen archivieren.

Für den Fall, dass Ihre Rechnungen einen Betrag von 1.000 Euro übersteigen, bitten wir Sie darum, unsere Mitarbeiter des Abrechnungsservice zu kontaktieren, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Grundsätzlich ist vorgesehen, dass Rechnungen über 1.000 Euro im Original bei uns eingereicht werden müssen. Gerne sind wir aber bereit, Einzelfälle entsprechend zu prüfen.

Unsere Postanschrift lautet: BDAE Holding GmbH, Kühnehöfe 3, 22761 Hamburg, Deutschland

Versicherte Leistungen

Zahlt der BDAE auch Leistungen im Zusammenhang mit einer Behandlung von Nebenwirkungen durch Covid-19-Impfungen?

Ja, der BDAE erstattet Kosten der Behandlungen, die durch Nebenwirkungen einer Covid-19-Impfung auftreten im jeweiligen vertraglichen Umfang der gewählten BDAE-Auslandskrankenversicherung.

Bezahlt der BDAE die Covid-19-Impfung?

Eine Impfung gegen Covid-19 ist im Produkt EXPAT INFINITY in der Premium-Variante vom Leistungsumfang erfasst. Alle anderen Auslandskranken-Versicherungsprodukte haben eine Covid-19-Impfung im Leistungsumfang derzeit nicht vorgesehen. Wir können aber bestätigen, dass wir an einer Lösung über die vertraglich vereinbarten Bedingungen hinaus arbeiten.

Bin ich versichert, wenn ich an Covid-19 erkranke?

Medizinisch notwendige Behandlungen, Untersuchungen sowie Medikamente im Rahmen einer durch das Coronavirus verursachte Covid-19-Erkrankung sind selbstverständlich versichert.

Wann wird der Test auf Corona vom BDAE übernommen?

Ein Test auf Infektion mit dem Coronavirus wird bei medizinischer Notwendigkeit und nach Anordnung durch einen Arzt bezahlt.

Muss ein Test vor einer medizinisch notwendigen OP erfolgen, so wäre dies auch eine versicherte Leistung.

Soll ein solcher Test aber als Einreisevoraussetzung für den Besuch eines anderen Landes durchgeführt werden, besteht dafür keine Deckung, da es sich dabei nicht um eine medizinische Notwendigkeit handelt.

Wird die Quarantäne bezahlt?

Bei einer häuslichen Quarantäne fallen in aller Regel keine Kosten an. Sollten aber dennoch medizinisch notwendige Behandlungen erforderlich werden, so erstatten wir hierfür selbstverständlich die Kosten.

Wird von Ihrem behandelnden Arzt eine stationäre Quarantäne angeordnet, so werden wir hierfür ebenfalls alle anfallenden Kosten für medizinische Heilbehandlungen übernehmen.

Bin ich auch versichert, wenn ich in mein Aufenthaltsland zurückkehre - auch wenn dieses ein Risikogebiet ist?

Unsere Versicherungsbedingungen gelten weitestgehend unabhängig von den Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes. Insbesondere unseren Kunden, die ihren Lebensmittelpunkt im Ausland haben, verwehren wir nicht, in ihr Aufenthaltsland zurückzukehren. Demzufolge sind die im Versicherungsvertrag festgelegten Leistungen versichert. 

Werde ich zur Behandlung nach Deutschland geflogen bzw. in ein anderes Land mit besserer medizinischer Versorgung?

Gemäß unserer Versicherungsbedingungen sind medizinisch notwendige Rücktransporte in das Land versichert, in dem die versicherte Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder Wohnsitz hat. Ein Rücktransport nach Deutschland ist somit nicht pauschal im Versicherungsschutz eingeschlossen.

Sollten Sie sich aber in einem Land aufhalten, in dem bei einer Coronainfizierung eine ausreichende medizinische Versorgung nicht gewährleistet ist, so ist der Transport zu einem nächsterreichbaren Krankenhaus versichert, in dem die medizinische Versorgung sichergestellt ist.

Wenn Sie sich in einem Land aufhalten, aus dem Sie derzeit nicht mehr nach Deutschland ausreisen können, so empfehlen wir Ihnen, sich an das Auswärtige Amt zu wenden. Die Bundesregierung organisiert derzeit Flüge, um deutsche Staatsbürger sicher in ihr Heimatland zurückzuholen. In diesen Fällen liegt kein medizinischer Grund vor, um eine Rückholung über die Krankenversicherung abzuwickeln.

Coronavirus-Schutzimpfung

Inwiefern kann der BDAE bei der Vereinbarung von Impfterminen helfen?

Leider können wir bei der Vereinbarung von Impfterminen keine Unterstützung anbieten – weder auf internationaler noch auf nationaler Ebene. Die Impfkampagnen und damit verbundenen Priorisierungen sind von Staat zu Staat und Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt. In Deutschland dürfen seit dem 7. Juni 2021 Ärzt*innen und Betriebsärzt*innen alle Personen unabhängig von der Impfpriorisierung impfen. Zudem regeln die jeweiligen Bundesländer eigenständig, ab wann eine weitere Prioritätsgruppe zum Impfen berechtigt ist.

Informationen zu vertrauenswürdigen Plattformen, über den internationalen Impffortschritt und über weltweit zugelassene Impfstoffe haben wir in diesem Beitrag zusammengefasst.

Wie und wo erhalte ich einen digitalen Impfpass bzw. ein digitales Covid-19-Impfzertifikat?

Für die Ausstellung des digitalen Covid-19-Zertifikats der EU sind die nationalen Behörden zuständig. Es kann beispielsweise von Testzentren, Gesundheitsbehörden oder direkt über ein eHealth-Portal ausgestellt werden.

Die Europäische Kommission hat auf dieser Seite Informationen zum digitalen Impfpass in Europa veröffentlicht, auf der auch Infos zum EU-Zertifikat enthalten sind. Auf dem Portal ist unter anderem aufgelistet, welche Länder technisch für eine Zuschaltung zur EU-Schnittstelle bereit sind und welche über eine funktionierende Verbindung verfügen.

Es kann sein, dass in manchen Ländern für den Eintrag des Impfnachweises im e-Impfpass eine Sozialversicherungsnummer und/oder eine Ausweisnummer angefragt wird. Hier empfiehlt es sich, auf den Webseiten der nationalen Gesundheitsbehörden nachzuschauen.

Kann ich Impfungen, die ich in einem Nicht-EU-Staat erhalten habe (zum Beispiel Dubai) in meinen Papier- und/oder digitalen Impfausweis nachtragen lassen? Spielen Staatsangehörigkeit oder Impfstoff dabei eine Rolle?

Einen digitalen Impfnachweis erhalten Personen in Deutschland, die hierzulande geimpft wurden – die Staatsangehörigkeit spielt dabei keine Rolle. Innerhalb der Europäischen Union müssen die Mitgliedstaaten Nachweise für alle EU-weit zugelassenen Impfstoffe akzeptieren. Zudem sollen die EU-Staaten selbst entscheiden können, ob sie Zertifikate auf Grundlage von nationalen Notfallzulassungen für die noch nicht von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (Ema) zugelassenen Impfstoffe Sputnik V und Sinopharm akzeptieren.

Der digitale Impfnachweis ist ein freiwilliges Angebot: Wer seine Impfung nachweisen will, kann das weiterhin auch über das Vorzeigen des gelben Papier-Impfhefts der Weltgesundheitsorganisation (WHO) tun.

Das Bundesministerium für Gesundheit schreibt dazu:

„Es werden verschiedene Möglichkeiten geprüft, um auch nachträglich digitale Impfnachweise zu erstellen. Grundsätzlich soll die nachträgliche Ausstellung dort erfolgen, wo man geimpft worden ist. Wenn in den Impfzentren entsprechende Kontaktdaten vorliegen, sollen die QR-Codes möglichst automatisch per Post zugesandt werden. Außerdem könnten Ärztinnen und Ärzte sowie Apothekerinnen und Apotheker nachträglich Impfnachweise ausstellen.“

Das Bundesministerium für Gesundheit hat hierzu auch FAQs zur Verfügung gestellt.

Ich lebe als deutscher Staatsangehöriger im Ausland. Habe ich dennoch einen Anspruch auf eine Covid-19-Impfung in Deutschland?

Die Bundesregierung schreibt dazu:

Einen Impfanspruch haben gemäß der Coronavirus-Impfverordnung folgende Hauptgruppen:

  • Personen, die in Deutschland ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt haben (§1 Abs.1 Satz 2 Nr. 2)
  • Personen, die in Deutschland in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichert sind (§ 1 Abs.1 Satz 2 Nr. 1).

Zum letztgenannten Personenkreis können auch Personen gehören, die zwar ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, aber aufgrund eines deutschen Arbeitsvertrags in einer deutschen Krankenversicherung (privat oder gesetzlich) versichert sind oder aus sonstigen Gründen über eine deutsche Krankenversicherung verfügen. Langzeit-Auslandsreiseversicherungen deutscher Versicherer (dazu gehören auch die BDAE-Versicherungen) zählen unserer Kenntnis nach nicht dazu Die Staatsangehörigkeit spielt dabei keine Rolle.

Der aufgrund der Coronavirus-Impfverordnung bestehende Impfanspruch bezieht sich jedoch in jedem Fall nur auf eine Schutzimpfung in Deutschland, also nicht im Ausland.

Alle im Ausland ansässigen deutschen Staatsangehörigen, die nicht von der Coronavirus-Impfverordnung erfasst werden, unterliegen den Gesundheitssystemen und den medizinischen Rechtsrahmen ihrer Gastländer. Diese regeln das Thema Covid-19-Impfung unterschiedlich und wahrscheinlich abhängig von der Verfügbarkeit und Menge des vorhandenen Impfstoffes.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten erhalten beispielsweise alle ausländischen Personen mit einem Resident Visum eine kostenfreie Covid-19-Impfung. Inhaber eines Besuchervisums (visit visa) sind nicht für eine Impfung berechtigt.

Deutsche Staatsangehörige, die beispielsweise in Italien leben, können sich für eine Impfung gegen Covid-19 anmelden, wenn sie im staatlichen italienischen Gesundheitssystem (Sistema Sanitario Nazionale – SSN) registriert sind und über die italienische Gesundheitskarte (tessera sanitaria) verfügen.

Unserer Beobachtung zufolge haben insbesondere deutsche Staatsbürger in der EU gute Chancen, auch im Ausland eine Impfung zu erhalten, wenn sie in das dortige Gesundheitssystem übertreten.

Auf den Philippinen sollen Ausländer, die ihren ständigen Wohnsitz im Land haben, wie andere Filipinos im Rahmen der Massenimpfung der Regierung gegen COVID-19 geimpft werden können. Dies hatte die Regierung Ende Mai 2021 mitgeteilt.

In den USA erhalten Medienberichten zufolge inzwischen auch ausländische Touristen in manchen Bundestaaten problemlos eine Corona-Impfung. Vielerorts gebe es keine Beschränkungen bezüglich der Staatsbürgerschaft oder des Wohnsitzes. In einigen Bundesstaaten sind Impfstoffe reichlich vorhanden und in fast jeder Apotheke, jedem Gesundheitszentrum, Lebensmittelgeschäft, Walmart und an Drive-Thru-Stadien im ganzen Land erhältlich.

Kann mir die deutsche Botschaft in meinem Aufenthaltsland helfen, einen Impftermin zu bekommen?

Wahrscheinlich nicht. Unserer Kenntnis nach haben die Auslandsvertretungen keine Zuständigkeit für gesundheitliche Prävention. Hier müsste das Regelwerk angepasst werden, also entweder die Verordnung oder das Konsulargesetz. Aktuell lässt sich aus dem Konsulargesetz kein Anspruch auf eine Corona-Schutzimpfung durch die deutschen Auslandsvertretungen ableiten.

Insbesondere wegen der anfänglichen Knappheit der Impfstoffe hat der Gesetzgeber den Rechtsanspruch auf eine staatlich gewährte und kostenlose Schutzimpfung gegen das Coronavirus gesetzlich geregelt. Dieser Rechtsanspruch ist jedoch nicht im Konsulargesetz geregelt, sondern ergibt sich aus Paragraf 1 der Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Impfverordnung).

Wir empfehlen, in erster Linie Kontakt zu den staatlichen Sozialversicherungs- und Gesundheitsbehörden aufzunehmen beziehungsweise die Impfverordnung des jeweiligen Aufenthaltslandes zu lesen.