Hotline 
+49-40-30 68 74-0
Vermischtes
© psdesign1 - Fotolia.com

Gehässige Mitarbeiter kosten Firmen 14.000 Dollar

Im "Journal of Applied Psychology" berichten Forscher unter Beteiligung der Michigan State University http://msu.edu , dass Unhöflichkeit am Arbeitsplatz die Produktivität der Angestellten absinken lässt – anstatt zu arbeiten, ergründen sie die Absichten, die hinter den Beleidigungen stecken.

"Menschen, die in der Arbeit Unhöflichkeiten zum Opfer fallen, fühlen sich als Resultat mental ausgelaugt, weil unhöfliches Verhalten irgendwie mehrdeutig ist und die Angestellten herausfinden wollen, ob die Beleidigung absichtlich passiert ist", erklärt Russell Johnson von der Michigan State University, der gemeinsam mit Kollegen von anderen amerikanischen Universitäten die Studie verfasst hat.

"Wenn Angestellte mental erschöpft sind, ist es für sie schwieriger, ihre negativen Impulse unter Kontrolle zu behalten, was dazu führt, dass sie sich Kollegen gegenüber herablassend oder rüde benehmen", führt Johnson aus. "Das passiert sogar Angestellten, die eigentlich liebenswürdig und höflich sein wollen; es fehlt ihnen einfach die Energie, um bissige und ungeduldige Antworten zu unterdrücken."

Innerhalb der Studie füllten 70 Angestellte zehn Tage lang drei Mal täglich Fragebögen zu Unhöflichkeit und ihren Folgen aus. Dabei konnten sie zeigen, dass die Gemeinheiten längst nicht immer absichtlich weitergereicht werden. Bei Arbeitsplätzen, die als besonders "politisch" angesehen wurden (wo die Arbeiter eher auf ihr eigenes Fortkommen als auf das des Unternehmens aus waren), pflanzte sich die Spirale der Unhöflichkeit am stärksten fort.

Die Forscher empfehlen, den Angestellten in solchen politischen Organisationen klares Feedback über erwünschtes Verhalten zu geben. "Das kann informell passieren, indem die Qualität des Feedbacks in den täglichen Interaktionen mit den Mitarbeitern erhöht wird, oder formeller über den Prozess des Performancemanagements", heißt es in der Studie.

Quelle: www.pressetext.com

Dieser Beitrag stammt aus der Ausgabe September 2016 des Journals "Leben und Arbeiten im Ausland".

Das Journal erscheint monatlich kostenlos mit vielen informativen Beiträgen zu Auslandsthemen.

Herausgegeben wird es vom BDAE, dem Experten für die Absicherung im Ausland.

25 Jahre - Auslandsexperte BDAE

Seit 25 Jahren: Auslandsversicherungen vom Auslandsexperten

Ihren Ursprung hat die BDAE GRUPPE im Jahr 1995 mit der Gründung des Vereins Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE). Die Ziele, die wir mit dieser Institution verfolgten, haben sich bis heute nicht verändert. Noch immer bilden sie das Fundament der Unternehmensphilosophie, der wir stets treu bleiben: Wir wollen, dass Sie mit Sicherheit ins Ausland gehen.

mehr erfahren