Beratung im 
Live-Chat

Hotline 
+49-40-30 68 74-0
Rechtliches

Neues einheitliches EU-Renten-Erfassungssystem gestartet

© luengo_ua, AdobeStock

Im Juli 2020 ist ein neues System der EU zum besseren Austausch von Versicherungsdaten, speziell von Renten-Zeiten, über die Ländergrenzen hinweg gestartet. Mit EESSI (Elektronischer Austausch von Versicherungsdaten) rücken die europäischen Rentensysteme der einzelnen EU-Staaten nun endlich enger zusammen. Das bedeutet für Personen, die Rentenansprüche im Ausland erworben haben, eine Erleichterung bei der Beantragung ihrer Rente.

„Für viele Menschen ist es heute ganz selbstverständlich, in verschiedenen europäischen Staaten zu leben und zu arbeiten. Das Europarecht stellt sicher, dass ihnen dadurch keine Nachteile bei ihrer späteren Rente entstehen“, so Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutsche Rentenversicherung Bund, anlässlich der Online-Konferenz Soziales Europa, die im Zusammenhang mit der deutschen EU-Ratspräsidentschaft durchgeführt wurde.

Umfangreicher Austausch notwendig, um Renten aus dem Ausland zu berechnen

Um entsprechende Renten berechnen zu können, ist ein umfangreicher Austausch von Daten zwischen den verschiedenen europäischen Rentenversicherungsträgern erforderlich. Hierfür wurde auf EU-Ebene das neue Kommunikationssystem EESSI entwickelt. Dieses ermöglicht den digitalen Datentransfer zwischen rund 15.000 europäischen Sozialversicherungsträgern.

Dadurch können Renten, die auf Beschäftigungszeiten in verschiedenen Ländern beruhen, nun schneller berechnet und ausgezahlt werden. Auch Anfragen von Versicherten können in kürzerer Zeit beantwortet werden, teilte die Deutsche Rentenversicherung weiter mit.

Diese hat zuletzt rund 2,6 Millionen Renten gezahlt, bei denen Zeiten in anderen EU- und EWR-Staaten sowie der Schweiz für die Berechnung der Rente berücksichtigt wurden.

RECHTLICHES Top 25 Länder in 2019 auf dem Ruhestandsindex

Die besten Länder für den Ruhestand im Ausland

Wer einen besonders angenehmen Ruhestand im Ausland verleben möchte, sollte sich in Island, in der Schweiz oder in Norwegen zur Ruhe setzen. Dies sind die Länder, die laut dem Global Retirement Index die besten Lebensbedingungen bieten. Indikatoren für den Index sind Gesundheitssystem, finanzielle Sicherheit, Lebensqualität und materielles Wohlbefinden.

Am gesündesten leben Ruheständler dem Ranking zufolge in Luxemburg, Japan und Norwegen. Indikatoren dafür sind unter anderem die Lebenserwartung, die Gesundheitsausgaben pro Kopf und Gesundheitsleistungen.

Luxemburg mit Top-Gesundheitswesen für Ruheständler

Insgesamt bietet Westeuropa besonders gute Voraussetzungen für einen angenehmen Ruhestand, denn mit 15 Ländern, die das dritte Jahr in Folge in den Top 25 des Indexes sind, dominiert diese Region das Ranking. Asien-Pazifik und Osteuropa haben jeweils vier Nationen unter den besten 25, während Nordamerika zwei hat. Es gibt keine lateinamerikanischen Staaten unter den Top 25.

Slowenien, Israel, die Slowakische Republik und Irland verzeichnen die größten positiven Veränderungen der Gesamtpunktzahl unter den oberen 25 in diesem Jahr. Irland hat vor allem im Bereich Gesundheit und Finanzen aufgeholt, während Slowenien und die Slowakische Republik ihr Gesamtergebnis aufgrund von Fortschritten im Bereich materielles Wohlbefinden und Lebensqualität verbessert haben. Auch Israel hat sich im Sektor Gesundheitswesen und materielles Wohlbefinden gesteigert.

RECHTLICHES Gesundheitssystem Ruhestand 1536x917

Umgekehrt verzeichnen Belgien, die USA und Schweden die größten Rückgänge in der Gesamtpunktzahl unter den besten 25 im Vergleich zum letzten Jahr. Belgien hat sich im Bereich Finanzen verschlechtert und Schweden fliegt aus den Top 5 heraus, weil sich die Indizes Finanzen, Lebensqualität und Gesundheit verschlechtert haben. Die USA fallen um zwei Plätze auf Platz 18 zurück, als Folge der niedrigeren Punktzahlen in allen vier Bewertungskategorien. Die insgesamt besten 25 stellen eine statische Gruppe dar. Kein Land hat ist in den letzten drei Jahren entweder in die Top 25 eingetreten oder hat diese verlassen.

Weil die Zusammenrechnung von im Ausland erworbenen Rentenzeiten trotz der digitalen Unterstützung nach wie vor äußerst komplex ist, empfiehlt es sich, professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Jedoch haben sich nur wenige Institutionen und Unternehmen darauf spezialisiert. Eines davon ist der Bund der Auslands-Erwerbstätigen, der Auslandsrückkehrer auch in Sachen Renten berät.

Wer seinen Ruhestand lieber gleich im Ausland verbringt, sollte unbedingt eine Auslandskrankenversicherung abschließen, die lebenslang gültig ist. Der BDAE hat hierfür das Produkt EXPAT INFINITY entwickelt.

Dieser Beitrag stammt aus der Ausgabe Oktober 2020 des Journals "Leben und Arbeiten im Ausland".

Das Journal erscheint monatlich kostenlos mit vielen informativen Beiträgen zu Auslandsthemen.

Herausgegeben wird es vom BDAE, dem Experten für die Absicherung im Ausland.

25 Jahre - Auslandsexperte BDAE

Seit 25 Jahren: Auslandsversicherungen vom Auslandsexperten

Ihren Ursprung hat die BDAE GRUPPE im Jahr 1995 mit der Gründung des Vereins Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE). Die Ziele, die wir mit dieser Institution verfolgten, haben sich bis heute nicht verändert. Noch immer bilden sie das Fundament der Unternehmensphilosophie, der wir stets treu bleiben: Wir wollen, dass Sie mit Sicherheit ins Ausland gehen.

mehr erfahren