Beratung im 
Live-Chat

Hotline 
+49-40-30 68 74-0
Gesundheit
© pixelrobot - Fotolia.com

USA: "Zuckersteuer" auf Getränke zeigt Wirkung

Steuern auf stark zuckerhaltige Getränke führen dazu, dass deren Konsum in einkommensschwachen Haushalten deutlich zurückgeht. Zu dieser Erkenntnis kommt eine Befragung durch Wissenschaftler der University of California, Berkeley. Die Stadt an der Westküste hat 2014 als eine der ersten in den USA eine "Zuckersteuer" auf Softdrinks eingeführt.

Konsum von Softdrinks ist zurück gegangen

Laut der im "National Journal of Public Health" erschienenen Studie ist vier Monate nach der Steuereinführung der Konsum bei Niedrigverdienern in Berkeley um 21 Prozent zurückgegangen. Gleichzeitig ist der Wasserkonsum gestiegen, so die Studienautoren. In den Nachbarstädten San Francisco und Oakland ist der Konsum von stark zuckerhaltigen Erfrischungsgetränken hingegen um vier Prozent gestiegen. Die Getränke-Industrie meldet indes Zweifel an und kritisiert die Methode der Forscher. Schließlich würden Befragungsteilnehmer ihr eigenes Ernährungsverhalten nicht akkurat wiedergeben, so die American Beverage Association.

Ungeachtet der Kritik zeigen die Ergebnisse in Berkeley in dieselbe Richtung wie jene aus Mexiko. Der südliche Nachbar hat die Zuckersteuer 2014 gleich landesweit eingeführt und verzeichnet einen Rückgang um 17 Prozent bei Konsumenten mit einem niedrigen Einkommen. Das Gute daran: Die niedrige Bereitschaft, für Softdrinks in die Tasche zu greifen, hat positive Effekte auf die Gesundheit der Bürger und entlastet in weiterer Folge den öffentlichen Gesundheitssektor. Übermäßiger Zuckerkonsum kann bekanntermaßen zu Fettleibigkeit, Diabetes und Karies führen. Schätzungen belaufen sich allein in den USA auf über 180.000 Tote pro Jahr (pressetext berichtete).

Weitere Städte und und Länder ziehen nach

Kritiker der Softdrink-Steuer verweisen ebenso auf lokale Gewerbe, die darunter leiden, wenn Getränke in der Nachbarstadt günstiger zu haben sind. Die Befragung in Berkeley hat jedoch ergeben, dass gerade einmal zwei Prozent der Konsumenten aus diesem Grund außerhalb der Stadt einkaufen gehen. Vielmehr nehmen sich jetzt immer mehr Politiker ein Beispiel an der Studentenstadt. Philadelphia ist bereits nachgezogen. San Francisco und Oakland planen eine Steuer im Herbst. Auch Großbritannien kann dieser Idee vieles abgewinnen. Auf der Insel ist die Zuckersteuer ab 2018 geplant.

Quelle: www.pressetext.com

Dieser Beitrag stammt aus der Ausgabe Oktober 2016 des Journals "Leben und Arbeiten im Ausland".

Das Journal erscheint monatlich kostenlos mit vielen informativen Beiträgen zu Auslandsthemen.

Herausgegeben wird es vom BDAE, dem Experten für die Absicherung im Ausland.

25 Jahre - Auslandsexperte BDAE

Seit 25 Jahren: Auslandsversicherungen vom Auslandsexperten

Ihren Ursprung hat die BDAE GRUPPE im Jahr 1995 mit der Gründung des Vereins Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE). Die Ziele, die wir mit dieser Institution verfolgten, haben sich bis heute nicht verändert. Noch immer bilden sie das Fundament der Unternehmensphilosophie, der wir stets treu bleiben: Wir wollen, dass Sie mit Sicherheit ins Ausland gehen.

mehr erfahren