Hotline 
+49-40-30 68 74-0

Corona in den USA: Warum so viele Republikaner Maskenverweigerer sind

Weltweit
© primipil, AdobeStock

Corona in den USA: Warum so viele Republikaner Maskenverweigerer sind

In den USA verweigern vor allem Republikaner das Tragen von Masken. Generell sind Anti-Corona-Maßnahmen wie das Tragen von Masken und oder Social Distancing zu politischen Krisenherden geworden. Das ergab eine Studie unter der Leitung der UBC Sauder School of Business . Ein anderer Ansatz bei der Übermittlung könnte jedoch helfen, diese Spannungen zu mindern und so möglicherweise Leben retten.

In den USA sind über 9,9 Millionen Menschen mit COVID-19 infiziert und mehr als 237.570 Tote (Stand 9. November 2020) zu beklagen. Trotzdem weigern sich Millionen Amerikaner, darunter viele Konservative, eine Maske zu tragen, Abstand zu halten oder die Einschränkungen bei gesellschaftlichen Veranstaltungen einzuhalten. Tatsächlich ist für manche das Brüskieren dieser Präventionsmaßnahmen selbst zu einem politischen Statement geworden.

Mittels einer Reihe von Studien mit über 2.300 US-Teilnehmern, Republikaner und Demokraten, haben Forscher von UBC Sauder, Boston University und der Stockholm Business School versucht herauszufinden, warum das so ist und wie Befragte der beiden Seiten mit persönlicher Verantwortung umgehen.

US-Liberale interessieren sich mehr für Gemeinschaft als Republikaner

Das Ergebnis: Konservative neigen eher dazu, sich auf Eigenständigkeit zu konzentrieren und sich für ihre eigenen Auswirkungen zu interessieren. Liberale dagegen nehmen eine mehr an der Gemeinschaft orientierte Haltung ein und übernehmen eher Verantwortung für andere. Demokraten gehen davon aus, dass ihre gemeinschaftsorientierten Handlungen einen Unterschied machen. Republikaner hingegen glauben, dass sie nicht besonders hilfreich sind.

Laut Katherine White von UBC Sauder haben Republikaner die Wahrnehmung, dass sie mit Social Distancing, dem Tragen von Masken und Desinfektion der Hände weniger Auswirkungen auf die anderen haben. Demokraten wiederum glauben, dass dieses Verhalten Folgen auf andere Menschen hat. „Die Republikaner sagen im Wesentlichen. ‚Es ist meine Entscheidung und ich werde machen, was ich will.‘ Das betrifft andere nicht“, ergänzt White.

Bei einer Studie wurden die Teilnehmer ersucht, eine App zur Nachverfolgung sozialer Kontakten zu nutzen, die hilft, positive Fälle von COVID-19 aufzuspüren. Die Teilnehmer erhielten verschiedene Botschaften über die Vorteile der App. Einige konzentrierten sich mit „Schütze dich selbst“ auf den Selbstschutz, andere wie „Hilf‘ Leben zu retten“ zielten darauf ab, andere zu schützen. Laut White zeigte sich, dass die selbstbezogenen Botschaften bei Republikanern besseren Nachhall fanden und sie dazu brachten, die App eher zu nutzen.

Republikaner nicht weniger empathisch

Die Studienautoren teilten Personen nicht nur in diese zwei politischen Lager auf. Sie befragten die Teilnehmer auch, um ihr Ausmaß an Liberalismus und Konservativismus festzustellen. Es zeigte sich, dass die Ergebnisse verstärkt waren, wenn diese Personen tiefer in den jeweiligen politischen Lagern verwurzelt waren. White betont jedoch auch, dass diese Ergebnisse nicht unbedingt bedeuteten, dass Konservative weniger mitfühlend sind.

„Manche Menschen sagen, dass Konservative sich ganz einfach nicht um andere Menschen kümmern. Ich glaube nicht, dass das die Ergebnisse sind. Sie nehmen lediglich nicht wahr, wie sich ihr Verhalten auf andere auswirkt und das ist sehr interessant.“ Die Forscherin empfiehlt daher, sie bei COVID-19-Maßnahmen auf die jeweilige Zielgruppe maßzuschneidern. Man solle nicht einfach davon ausgehen, dass eine Botschaft alle erreicht. Die Forschungsergebnisse wurden in „JACR“ veröffentlicht.

Quelle: pressetext.com

Dieser Beitrag stammt aus der Ausgabe Dezember 2020 des Journals "Leben und Arbeiten im Ausland".

Das Journal erscheint monatlich kostenlos mit vielen informativen Beiträgen zu Auslandsthemen.

Herausgegeben wird es vom BDAE, dem Experten für die Absicherung im Ausland.

25 Jahre - Auslandsexperte BDAE

Seit 25 Jahren: Auslandsversicherungen vom Auslandsexperten

Ihren Ursprung hat die BDAE GRUPPE im Jahr 1995 mit der Gründung des Vereins Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE). Die Ziele, die wir mit dieser Institution verfolgten, haben sich bis heute nicht verändert. Noch immer bilden sie das Fundament der Unternehmensphilosophie, der wir stets treu bleiben: Wir wollen, dass Sie mit Sicherheit ins Ausland gehen.

mehr erfahren