Hotline 
+49-40-30 68 74-0

Hohe Nachfrage nach Privatjets aufgrund des Coronavirus

Airlines
© Salih, AdobeStock

Hohe Nachfrage nach Privatjets aufgrund des Coronavirus

Die Auswirkungen des Coronavirus sind in der gesamten Reisebranche zu spüren, aber nicht ausschließlich auf negative Weise. Da der kommerzielle Luftverkehr stark betroffen ist, boomt die Privatjet-Industrie bezüglich Anfragen.

Denn viele kommerzielle Fluganbieter kürzten ihren Flugplan, oft muss ein Großteil der Flotte am Boden bleiben. Außerdem versuchen die Kunden, überfüllte Flughäfen und überfüllte Kabinen von Linienflügen zu vermeiden oder betroffene Gebiete zu verlassen. Passagiere wollen jetzt so schnell wie möglich reisen sowie die von den Ländern nach und nach auferlegten Einwanderungsbeschränkungen vermeiden.

"Wir haben einen starken Anstieg der Nachfrage nach Businessjet-Charterdiensten festgestellt. In den letzten Tagen sind die Anfragen um 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen", sagt Alain Leboursier von LunaJets, einem europäischen Privatjet-Charterunternehmen.

Angefragt werden regelmäßige Privatjet-Charterflüge, Notfallflüge zur Evakuierung und sogar Frachtcharter-Flüge.

Privatflüge werden als eine Möglichkeit angesehen, das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu verringern. Die Passagiere vermeiden so Menschenmassen, sowohl auf den Flughäfen, wo sie getrennte private Flughafenterminals benutzen, als auch an Bord. Die Sicherheitskontrollen in den Terminals für Privatflugzeuge sind schneller als in den Terminals für Linienflugzeuge, und es gibt keine Warteschlangen.

"Auf einem Privatflug haben Kunden nur begrenzten Kontakt mit anderen Personen, der sich auf das Flughafenpersonal, das obligatorische Sicherheitspersonal und die Besatzung beschränkt. Dadurch vermeiden Sie eine mögliche Exposition gegenüber dem Coronavirus", kommentiert Alain Leboursier.

Abgesehen von zusätzlichen sanitären Maßnahmen, die auf das Flugzeug und die Besatzung angewendet werden, verlaufen die Flüge für Privatflug-Gesellschaften normal.

Eymeric Segard, CEO von LunaJets, hebt hervor: "LunaJets arbeitet nur mit zertifizierten Privatjet-Betreibern zusammen, die den Empfehlungen der Agentur der Europäischen Union für Flugsicherheit zum Schutz von Passagieren und Besatzung folgen. Die Sicherheit unserer Kunden ist unser oberstes Anliegen".

Doch der Ernst der Lage bringt zahlreiche Herausforderungen mit sich, wenn man in die und aus den betroffenen Regionen fliegen will. "Die Situation führt zu einer zusätzlichen Komplexität und längeren Vorlaufzeiten", so Leboursier. Bei LunaJets musste das Operations-Team verstärkt werden, um die Situation und die Änderungen der Vorschriften kontinuierlich zu verfolgen.

Dieser Beitrag stammt aus der Ausgabe April 2020 des Journals "Leben und Arbeiten im Ausland".

Das Journal erscheint monatlich kostenlos mit vielen informativen Beiträgen zu Auslandsthemen.

Herausgegeben wird es vom BDAE, dem Experten für die Absicherung im Ausland.

25 Jahre - Auslandsexperte BDAE

Seit 25 Jahren: Auslandsversicherungen vom Auslandsexperten

Ihren Ursprung hat die BDAE GRUPPE im Jahr 1995 mit der Gründung des Vereins Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE). Die Ziele, die wir mit dieser Institution verfolgten, haben sich bis heute nicht verändert. Noch immer bilden sie das Fundament der Unternehmensphilosophie, der wir stets treu bleiben: Wir wollen, dass Sie mit Sicherheit ins Ausland gehen.

mehr erfahren