Hotline 
+49-40-30 68 74-0
Gesundheit
© Konstantin Yuganov, AdobeStock

Wachstum von Kindern hat genetische Gründe

Wachstumsstörungen und Übergewichtigkeit werden durch Gene beeinflusst. In einer Studie haben Forscher der Universität Bergen neue genetische Signale gefunden, die für das Wachstum von Kindern zuständig sind. Das könnte ein wichtiger Schritt hin zur Behandlung von wachstumsbedingten Erkrankungen sein, meint Studienleiter Pål Rasmus Njølstad. Derartige Erkrankungen sind unter anderem Fettleibigkeit und Mangelernährungserscheinungen.

BMI ist der Schlüssel

"Die Studie bringt eine bisher unbekannte Rolle von Veränderungen an Genen an den Tag, die am Leptin-Signalweg beteiligt sind", ergänzt Stefan Johnsson, ebenfalls Mediziner und Coautor der Studie. Diese Veränderung wirke sich auf den Body Mass Index (BMI) beim Wachstum des Fötus, von Neugeborenen und heranwachsenden Kindern aus. Leptin ist ein Hormon, das vor allem im Fettgewebe unter der Haut produziert wird. Es ist für die Energiebilanz des Körpers zuständig und sorgt für ein Gefühl der Sattheit. Das bewirkt geringere Fettablagerungen in den Adipozyten, den Zellen des Fettgewebes.

An der Studie nahmen 114.000 Kinder und ihre Eltern teil. Acht Jahre lang maßen die Forscher regelmäßig den BMI. Das habe gezeigt, dass erhöhte Werte für den Leptin-Rezeptor bei Kindern eine positive Wirkung auf die Gewichtsentwicklung haben. Dies führe nicht zu Übergewicht, wenn sie erwachsen werden. Njølstad glaubt, dass diese Erkenntnis zur Entwicklung von Medikamenten führen kann, die das Wachstum bei Kindern beschleunigen, die es nötig haben.

Die Studie war darauf angelegt, nicht nur die Ursache von Wachstumsstörungen und Übergewichtigkeit herauszufinden, sondern auch für das Diabetesrisiko sowie für angeborene Missbildungen. Nachdem ein Teilergebnis erzielt worden ist, bleibt jetzt die Aufgabe, auch die übrigen Gründe für krankhafte Entwicklungen zu finden, die genetisch bedingt bereits bei der Geburt vorhanden sind.

Quelle: pressetext.com

Dieser Beitrag stammt aus der Ausgabe Dezember 2019 des Journals "Leben und Arbeiten im Ausland".

Das Journal erscheint monatlich kostenlos mit vielen informativen Beiträgen zu Auslandsthemen.

Herausgegeben wird es vom BDAE, dem Experten für die Absicherung im Ausland.

25 Jahre - Auslandsexperte BDAE

Seit 25 Jahren: Auslandsversicherungen vom Auslandsexperten

Ihren Ursprung hat die BDAE GRUPPE im Jahr 1995 mit der Gründung des Vereins Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE). Die Ziele, die wir mit dieser Institution verfolgten, haben sich bis heute nicht verändert. Noch immer bilden sie das Fundament der Unternehmensphilosophie, der wir stets treu bleiben: Wir wollen, dass Sie mit Sicherheit ins Ausland gehen.

mehr erfahren