Beratung im 
Live-Chat

Hotline 
+49-40-30 68 74-0
Vermischtes
© AdobeStock

10 internationale Fakten über Bier

Das deutsche Bier dürfte im Ausland mindestens genauso bekannt sein wie die gute Bratwurst. Vor mehr als 500 Jahren wurde das deutsche Reinheitsgebot. In den nordischen Ländern sind die Bierpreise übrigens höher als nirgendwo sonst. Während Schweden noch mit verhältnismäßig moderaten 5,78 Euro lockt, geht ein ausgedehnter Restaurantbesuch in Norwegen (8,95 Euro) oder Finnland (7,00 Euro) schon eher ins Geld.

Am schmerzhaftesten dürfte für Liebhaber des kühlen Hopfengenusses der Blick nach Island sein, das mit 9,64 Euro pro halbem Liter weniger zum Biertrinken einlädt. Immerhin: Viele nordische Länder sind bekannt für gute regionale Brauereien. In Deutschland ist das Bier weder besonders günstig, noch extrem teuer – mit 3,50 Euro für einen halben Liter liegt Deutschland im europäischen Vergleich im Mittelfeld vor Belgien (4,00 Euro) und den Niederlanden (4,50 Euro).

  1. Betrunken arbeiten in Ägypten

Pyramidenbauer im alten Ägypten arbeiteten regelmäßig betrunken. Ein Archäologe hat herausgefunden, dass das Bier gesünder war als das schmutzige Nilwasser und die Bauern so circa vier Liter Bier am Tag tranken.

  1. Frauen waren erste Bierbrauer

Möglicherweise ein Schock für die Herren: Da es Männern im alten Ägypten verboten war, Bier zu brauen oder zu verkaufen, waren es die Frauen, welche die ersten Bierbrauer waren.

  1. Bier vom Bart

Bier mal ungewöhnlich: Eine Brauerei in Oregon stellt eine Biersorte mit ganz besonderen Hefepilzen her. Diese werden nämlich aus dem Bart eines Mitarbeiters gewonnen.

  1. Über 90.000 Liter bleiben in Bärten hängen

In Großbritannien werden jährlich schätzungsweise 93.000 Liter Bier verschwendet, weil es in den Bärten der männlichen Konsumenten hängenbleibt.

  1. „Bier auf Wein, das lass‘ sein.“ gilt nicht

„Bier auf Wein, das lass‘ sein.“ heißt es so schön im Volksmund, aber der Wahrheitsgehalt des Spruches liegt bei Null. Es kommt lediglich auf die Menge des Alkohols an, nicht auf die Reihenfolge. Und da gilt für die meisten: Je mehr Alkohol konsumiert wird, desto größer der Kater am nächsten Morgen.

  1. Flasche Bier für 270 Euro

Handelt es sich um flüssiges Gold? Wer sich einmal so richtig etwas gönnen möchte, der sollte zum „Jacob Vintage 3“ greifen, einem Bier aus der Carlsberg-Brauerei. Pro Flasche (0,375 Liter) muss man dafür allerdings stattliche 270 Euro hinblättern.

  1. Tschechen trinken am meisten Bier

Laut einer statistischen Erhebung aus dem Jahr 2017 war der weltweite Pro-Kopf-Bierkonsum in der Tschechischen Republik am höchsten: Er lag bei 183 Litern pro Kopf. Deutschland landete mit 101 Litern pro Kopf immer noch auf dem dritten Platz – allerdings hinter den Österreichern (106 Liter).

  1. Menschen starben durch Bierflut

Im Jahr 1814 gab es in London eine regelrechte Bierflut. In der „Horse Shoe Brewery“ brachen Riesen-Bierfässer mit circa 1,5 Millionen Litern Inhalt einfach entzwei. Das auf die Straße strömende Bier zerstörte so manches Haus und mindestens sieben Menschen kamen dabei ums Leben.

  1. 0,57 Liter Bier in nur drei Sekunden

Den Rekord im Bierschnelltrinken hält der Brite Peter Dowdeswell. Er schaffte 0,57 Liter Bier in nur drei Sekunden zu trinken – und das während er einen Kopfstand vollführte. Im Stehen trank er die gleiche Menge in etwas mehr Zeit leer:  2,1 Sekunden.

  1. „St. Pauli Girl“ stammt nicht aus Hamburg

In den USA gibt es das „St. Pauli Girl“, ein deutsches Bier, das es jedoch nur hierzulande nicht zu kaufen gibt. Allerdings wird das Bier nicht, wie zu vermuten wäre, in Hamburg hergestellt, sondern in Bremen. Um die Verwirrung perfekt zu machen, wird das Bier aber mit einer Dame im Dirndl beworben.

Quelle: Karneval Megastore

Dieser Beitrag stammt aus der Ausgabe Juni 2019 des Journals "Leben und Arbeiten im Ausland".

Das Journal erscheint monatlich kostenlos mit vielen informativen Beiträgen zu Auslandsthemen.

Herausgegeben wird es vom BDAE, dem Experten für die Absicherung im Ausland.

25 Jahre - Auslandsexperte BDAE

Seit 25 Jahren: Auslandsversicherungen vom Auslandsexperten

Ihren Ursprung hat die BDAE GRUPPE im Jahr 1995 mit der Gründung des Vereins Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE). Die Ziele, die wir mit dieser Institution verfolgten, haben sich bis heute nicht verändert. Noch immer bilden sie das Fundament der Unternehmensphilosophie, der wir stets treu bleiben: Wir wollen, dass Sie mit Sicherheit ins Ausland gehen.

mehr erfahren