Hotline 
+49-40-30 68 74-0

Keine Entschädigung bei Flugverspätung wegen Problemen auf Rollfeld

Rechtliches
© AdobeStock / frank peters

Keine Entschädigung bei Flugverspätung wegen Problemen auf Rollfeld

Für verspätete Flugzeuge, die durch auf dem Rollfeld liegende Teile beschädigt worden sind, können Fluggäste nicht mit einer Ausgleichszahlung rechnen. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden (C-501/17).

In dem zugrundeliegenden Fall landete ein von Dublin aus startendes Flugzeug erst knapp dreieinhalb Stunden später in Düsseldorf. Ein Fluggast hatte dafür eine Ausgleichszahlung gefordert. Diese wurde jedoch in erster Instanz wegen außergewöhnlichen Umstands zurückgewiesen. Dieser war durch eine auf dem Rollfeld liegende Schraube hervorgerufen, die den Reifen des Flugzeugs beschädigte.

Fluggesellschaft konnte Umstand nicht verhindern

Der Kläger gab sich nicht mit der Begründung zufrieden und reichte Klage beim Kölner Landgericht ein. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschied allerdings zugunsten der Airline. Begründung: Die Nutzung des Rollfelds eines Flughafens sei dem allgemeinen Luftverkehr zuzuschreiben und nicht einem konkreten Aufgabenbereich des Luftfahrtunternehmens. Auch falle die Säuberung des Rollfelds nicht in den Aufgabenbereich des Luftfahrunternehmens und sei von diesem nicht beherrschbar.

Reifenschäden können bei Flugzeugen häufig auftreten. Die Fluggesellschaft hätte den Umstand in diesem Fall nicht verhindern können. Es handele sich in diesem Fall um einen außergewöhnlichen Umstand im Sinne der Fluggastrechte-Verordnung, sodass der Kläger kein Recht auf eine Ausgleichszahlung habe.

Dieser Beitrag stammt aus der Ausgabe Mai 2019 des Journals "Leben und Arbeiten im Ausland".

Das Journal erscheint monatlich kostenlos mit vielen informativen Beiträgen zu Auslandsthemen.

Herausgegeben wird es vom BDAE, dem Experten für die Absicherung im Ausland.

25 Jahre - Auslandsexperte BDAE

Seit 25 Jahren: Auslandsversicherungen vom Auslandsexperten

Ihren Ursprung hat die BDAE GRUPPE im Jahr 1995 mit der Gründung des Vereins Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE). Die Ziele, die wir mit dieser Institution verfolgten, haben sich bis heute nicht verändert. Noch immer bilden sie das Fundament der Unternehmensphilosophie, der wir stets treu bleiben: Wir wollen, dass Sie mit Sicherheit ins Ausland gehen.

mehr erfahren