Beratung im 
Live-Chat

Hotline 
+49-40-30 68 74-0
Rechtliches
© AdobeStock / maho

In diesen Ländern stehen die meisten Blitzer

In in Belgien und auf Malta kommen stationäre Blitzer besonders häufig vor: Dort gibt es über 60 Blitzer pro 1.000 km². In Deutschland sind es mit 12,8 Blitzern deutlich weniger. Vergleichsweise selten trifft man die ungeliebten Messanlagen in Litauen, Schweden und Spanien.

Die Wahrscheinlichkeit, im Straßenverkehr mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt zu werden, variiert von Land zu Land und ist unter anderem abhängig vom Verhältnis der Anzahl der Geschwindigkeitsmessanlagen zur Fläche. Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis der weltweiten Blitzer-Datenbank SCDB.info-Daten.

Es handelt sich bei der Blitzer-Häufigkeit um eine statistische Durchschnittsgröße, die in Städten zum Teil deutlich überschritten werden dürfte, wohingegen sie in ländlichen Regionen auch geringer ausfallen kann. Die Fläche des EU-Staats Malta beträgt lediglich 316 km², die absolute Zahl der Blitzer (21) liegt unter der statistischen Messgröße von 66,5.

RECHTLICHES geschwindigkeitsmessanlagen in europa numgefaerbt

Infografik: In diesen Ländern kommen Blitzer besonders häufig vor.

Die höchsten Bußgelder verlangen Norwegen, Schweden, die Niederlande, die Schweiz und Italien. Wer etwa das Tempolimit um 20 km/h überschreitet, muss in Norwegen mindestens 375 Euro bezahlen, in Schweden 250 Euro und in Italien 170 Euro. Das Verwarnungsgeld in Deutschland für einen vergleichbaren Verstoß fällt mit 35 Euro eher gering aus.

Bußgelder werden in der gesamten EU vollstreckt

Ab einem Betrag von 70 Euro werden unbezahlte Strafen aus dem EU-Ausland hierzulande vollstreckt. Ausnahme ist Österreich: Dort beginnt die Grenze bereits bei 25 Euro. Für Verkehrsverstöße im Ausland gibt es keine Punkte in Flensburg. Ein von einer ausländischen Behörde ausgesprochenes Fahrverbot hat in Deutschland keine Auswirkung. Bei fehlerhaften Bußgeldbescheiden rät der ADAC, juristischen Beistand zu suchen und gegebenenfalls unverzüglich Einspruch einzulegen.

Wer Bußgelder sofort bezahlt, erhält erhebliche Rabatte. Das gilt vor allem für Spanien, Italien und Frankreich.

RECHTLICHES rasen im urlaub kann teuer werden n

Dieser Beitrag stammt aus der Ausgabe April 2019 des Journals "Leben und Arbeiten im Ausland".

Das Journal erscheint monatlich kostenlos mit vielen informativen Beiträgen zu Auslandsthemen.

Herausgegeben wird es vom BDAE, dem Experten für die Absicherung im Ausland.

25 Jahre - Auslandsexperte BDAE

Seit 25 Jahren: Auslandsversicherungen vom Auslandsexperten

Ihren Ursprung hat die BDAE GRUPPE im Jahr 1995 mit der Gründung des Vereins Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE). Die Ziele, die wir mit dieser Institution verfolgten, haben sich bis heute nicht verändert. Noch immer bilden sie das Fundament der Unternehmensphilosophie, der wir stets treu bleiben: Wir wollen, dass Sie mit Sicherheit ins Ausland gehen.

mehr erfahren