Hotline 
+49-40-30 68 74-0
Airlines

Langstreckenmobilität: Markt in China und den USA erholt sich frühestens 2022, Europa erst 2025

© 孤飞的鹤, AdobeStock

Die Pandemie und ihre Folgen für das Reiseverhalten haben Unternehmen im Bereich Mobilität schwer getroffen. In den kommenden Jahren ist allerdings mit einer Erholung zu rechnen, die in China und den USA 2022 einsetzt. Für Europa wird erwartet, dass sich die Nachfrage nach Langstreckenreisen bis 2025/2026 stabilisiert; bei Geschäftsreisen hingegen nicht vor 2030.

Zu diesen Ergebnissen kommt die Roland Berger-Studie: "All Change: How Covid-19 has disrupted the future of long-distance mobility“. Im Rahmen der Studie führten die Experten eine groß angelegte Umfrage mit 7.000 Befragten in China, Europa und den USA sowie Interviews mit Branchenvertretern durch.

Stimmung ist pessimistischer als Marktprognosen

Die Umfrage zum Mobilitätsverhalten macht deutlich, dass nach Aufhebung sämtlicher covid-bedingter Restriktionen in der Zukunft mit zwei signifikanten Veränderungen zu rechnen ist: Zum einen gehen die Befragten davon aus, dass sie künftig insgesamt – privat wie geschäftlich – rund 20 Prozent weniger Reisen unternehmen werden. Zum anderen wird die Nachfrage insbesondere nach Geschäftsreisen mit minus 24 Prozent in Europa und den USA sowie minus 21 Prozent in China deutlich unter den Vor-Corona-Werten liegen.

Bei Geschäftsreisenden führte der Umstieg auf virtuelle Meetings zu einer sinkenden Reisebereitschaft. Besonders ausgeprägt war dies in Europa (44 Prozent) und den USA (40 Prozent). In China bleiben Vorschriften und Gesetze (45 Prozent) der wichtigste Einflussfaktor für Geschäftsreisen, dicht gefolgt von Kostenüberlegungen (43 Prozent).

AIRLINES Langstreckenmobilitaet

Reisebranche von Nachhaltigkeitsbewusstsein geprägt

Auf Basis von Interviews mit 200 Branchenvertreterinnen und -vertretern identifizierte die Roland-Berger-Studie Trends, die das Reise- und Mobilitätsverhalten verändern. So waren die Unternehmen infolge der Pandemie gezwungen, ihre Reiserichtlinien zu überarbeiten und auf virtuelle Kommunikationstechnologien umzusteigen. Der Trend zu mehr Bewusstsein und Effizienz beim Reisen wird sich fortsetzen und besonders im Business-Bereich zu spüren sein.

Das zunehmende Nachhaltigkeitsbewusstsein der Verbraucher hat bereits dazu geführt, dass die Industrie und Regierungen gleichermaßen die Senkung der CO2-Emissionen vorantreiben. Die Megatrends grüne Mobilität und Nachhaltigkeit werden sich sowohl auf die private als auch die geschäftliche Reisetätigkeit auswirken. Der dritte große Trend, die Entwicklung neuer Mobilitätsformen, hat auf kurze Sicht noch keine Folgen für die Reisebranche. Technologische Innovationen wie autonome Fahrzeuge oder Flugtaxen werden kaum vor 2030 in größerem Umfang auf den Markt kommen.

Prognose: Europa erholt sich am langsamsten, die Branche steht vor einem strukturellen Wandel

Gestützt auf die Markttrends und die Ergebnisse beider Umfragen entwickelte Roland Berger eine Marktprognose, die von einer "neuen Normalität" mit Aufhebung aller pandemiebedingten Restriktionen im Jahr 2024 ausgeht. Angetrieben durch ein starkes Marktwachstum wird sich China voraussichtlich bis Anfang oder Mitte 2022 am schnellsten erholen. Die USA folgen im Laufe des Jahres 2022. In Europa stabilisiert sich die Nachfrage nach Langstreckenreisen vermutlich erst wieder 2025/26.

AIRLINES AdobeStock 204054855© Travel man, AdobeStock

Um die Herausforderungen zu bewältigen, sollten Unternehmen sich offen für Segmente wie "Bleisure" (eine Mischung aus "Business" und "Leisure") zeigen. Sie entstehen infolge der verschwimmenden Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben. Angesichts veränderter Kundenerwartungen an Servicequalität, Spätbuchungsoptionen und Transparenz über Nachhaltigkeit müssen die Anbieter ihr Produktportfolio und Kundenmanagement anpassen. "Die Branchenakteure müssen neue Kundensegmente in den Blick nehmen, ihre Geschäftsmodelle überdenken und Nachhaltigkeit zum festen Bestandteil ihrer Unternehmensstrategie machen", so Hasenberg. "Verschiedene Kundensegmente werden sich unterschiedlich schnell erholen. Die Entwicklung segmentspezifischer Produkte kann sich daher lohnen – sowohl finanziell als auch mit Blick auf die Wettbewerbsfähigkeit."

Wenn Sie Fragen zum Thema Workation oder Homeoffice im Ausland haben, kontaktieren Sie das Team der Unternehmensberatung BDAE Consult

Beratung zum Thema Workation

Workation und Homeoffice im Ausland sind für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht mehr wegzudenken – selbst wenn die Häufigkeit von Reisen wieder zunehmen sollte. Unternehmen sollten daher prüfen, inwiefern sich diese Arbeitsweisen im Betrieb realisieren lassen – zumal diese Benefits das Unternehmen attraktiver für Fachkräfte machen.

Wenn Sie Fragen zum Thema Workation oder Homeoffice im Ausland haben, kontaktieren Sie das Team der Unternehmensberatung BDAE Consult gerne. Denn „wer die rechtlichen Voraussetzungen einer Workation nicht kennt, läuft Gefahr, unerwartete Risiken einzugehen. Einer Workation darf in rechtlicher Hinsicht nicht weniger Beachtung geschenkt werden als einer Entsendung“, weiß Unternehmensberaterin Lea Fiebelkorn.

+49-40-306874-45

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

entsendeberatung.bdae.com

Dieser Beitrag stammt aus der Ausgabe Januar 2022 des Journals "Leben und Arbeiten im Ausland".

Das Journal erscheint monatlich kostenlos mit vielen informativen Beiträgen zu Auslandsthemen.

Herausgegeben wird es vom BDAE, dem Experten für die Absicherung im Ausland.

25 Jahre - Auslandsexperte BDAE

Seit 25 Jahren: Auslandsversicherungen vom Auslandsexperten

Ihren Ursprung hat die BDAE GRUPPE im Jahr 1995 mit der Gründung des Vereins Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE). Die Ziele, die wir mit dieser Institution verfolgten, haben sich bis heute nicht verändert. Noch immer bilden sie das Fundament der Unternehmensphilosophie, der wir stets treu bleiben: Wir wollen, dass Sie mit Sicherheit ins Ausland gehen.

mehr erfahren